Die 49 Absolventinnen und Absolventen der ISR Neuss erreichen eine Rekord-Punktzahl beim Abschluss des International Baccalaureate (IB)

Die 49 Absolventinnen und Absolventen der ISR Neuss erreichen eine Rekord-Punktzahl beim Abschluss des International Baccalaureate (IB) und bestätigen damit den Status als eine der führenden internationalen Privatschulen in Deutschland

Donnerstag, 8. Juli 2021

Erstmals erreichen ISR-Schülerinnen und Schüler im Schnitt 38 Punkte, 5 Punkte über dem weltweiten Mittelwert / Ein Schüler mit Maximal-Punktzahl von 45 Punkten / 12 unterschiedliche Nationalitäten / 31 Prozent der Abschlüsse gehören zur internationalen Top 3 %-Bestenliste / 17 Prozent der AbsolventInnen schließen mit Bestnoten ab – vergleichbar zu einer Abiturnote von 1,0 / Auch im zweiten Corona-Jahr entscheiden sich drei Viertel der AbsolventInnen für renommierte Auslands-Universitäten

Die Absolventinnen und Absolventen der ISR International School on the Rhine in Neuss und Düsseldorf haben in diesem Jahr beim Notendurchschnitt einen neuen Rekordwert von 38 Punkten erreicht. Beim International Baccalaureate erzielten die aus 12 Nationen stammenden 49 Schülerinnen und Schüler fünf Punkte mehr als der weltweite Durchschnitt von 33 Punkten.

„Diese Rekord-Punktzahl der Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 12 ist umso höher zu bewerten, weil diesmal die beiden entscheidenden Schuljahre vor dem Abschluss unter erschwerten Lern- und Prüfungsbedingungen der Corona-Pandemie absolviert werden mussten“, sagt Emil Cete, stellvertretender Schuldirektor, Oberstufenleiter und Verantwortlicher für die IB-Vorbereitung: „Neben dem besonderen Lernwillen und der Resilienz der Schülerinnen und Schüler ist dieses herausragende Ergebnis auch dem ungeheuren Einsatz des gesamten Lehrerkollegiums und den Mitarbeitern in der Verwaltung zu verdanken.“

Mit diesem Ergebnis bestätigt die ISR ihren Status als eine der führenden internationalen Privatschulen Deutschlands. Zu dem exzellenten Gesamt-Notenschnitt trägt zum einen das gute Ergebnis in der Breite bei, ermöglicht durch eine gezielte Förderung nach individuellen Fähigkeiten sowie Einzel- und Intensivunterricht. Zum anderen wird der Notenschnitt durch herausragende Ergebnisse einzelner Absolventinnen und Absolventen in diesem Jahr erreicht. So haben 31 Prozent des Jahrgangs mindestens 40 von maximal 45 Punkten erreicht. Dieser – mit einer Abiturdurchschnittsnote von 1,3 oder besser – vergleichbare Abschluss gelingt weltweit normalerweise nur rund drei Prozent der IB-AbsolventInnen. Darüber hinaus konnten 17 Prozent der Schülerinnen und Schüler der diesjährigen ISR-Abschlussklasse mit einem herausragenden IB-Abschluss, welcher einer deutschen Abiturnote von 1,0 entspricht, ihre Prüfung absolvieren. „Alleine dieser Vergleich unterstreicht eindrucksvoll das herausragende Ergebnis dieses Jahres“, freut sich Peter Soliman, geschäftsführender Gesellschafter der ISR. Ein Schüler erreichte sogar die Bestnote mit herausragenden 45 Punkten in seinem IB-Diplom – der Maximalpunktzahl, welche erreicht werden kann. Soliman: „So einen gut bewerteten Abschluss gab es bislang noch nie.“ Bisher stand die Bestmarke bei 43 Punkten.

„Die herausragenden Ergebnisse sind ein Zeugnis für das außergewöhnliche Engagement und die Anstrengungen aller Beteiligten, die unsere Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg zum Erfolg begleitet und vorbereitet haben. Dank der brillanten Ergebnisse haben die Absolventinnen und Absolventen auch in diesem Jahr hervorragende Aussichten auf Plätze an den besten Hochschulen weltweit“, betont Eileen Lyons, Schuldirektorin der ISR. Im Durchschnitt liegen bereits jeweils vier Angebote vor. Ein Viertel der AbsolventInnen wird nach den aktuellen Plänen in Deutschland studieren, ebenfalls ein Viertel in Großbritannien, sogar etwas mehr in den Niederlanden. Weitere Studienziele sind etwa die USA, Kanada, Spanien, Japan sowie renommierte Universitäten in der Schweiz. „Unsere Absolventinnen und Absolventen haben wieder einmal gezeigt, dass sie sich für ihren eigenen Erfolg und den ihrer Mitschüler einsetzen. Die Kultur von Leistung und Anerkennung ist in unserer DNA.“, so Lyons. Zusagen gab es unter anderem vom King‘s College London, University College London, von der University of Toronto in Kanada, der Keio University in Japan, St. Gallen in der Schweiz, US-Universitäten wie der Boston University, Michigan State University, Purdue University sowie in den Niederlanden von der University of Maastricht und der RWTH Aachen in Deutschland. Lyons: „Diese Studienplatzangebote sind ein großer Vertrauensbeweis. Viele Hochschulen haben in den vergangenen Jahren mit ISR-Absolventinnen und Absolventen sehr gute Erfahrungen gemacht, was zusätzlich zu der hervorragenden Reputation der Schule beiträgt.“ Die Internationalität der diesjährigen Abschlussklasse sowie auch die internationale Universitätsauswahl bestätigt sich durch eine weitere Besonderheit dieses Abschlussjahrgangs: 65 Prozent absolvierten ein bilinguales IB-Diplom mit zwei Sprachen auf muttersprachlichem Niveau. Das IB Bilingual Diploma wird international hoch anerkannt und von Universitäten sowie auch ArbeitgeberInnen geschätzt.

„Eine umfassende Beratung, welche Hochschule zu Vorlieben, Fähigkeiten und der Karriereplanung der jungen Leute passt, ist ein zentrales Angebot der ISR“, ergänzt Peter Soliman. Schon frühzeitig beginnen deshalb die schulinternen University and Career Counsellor mit den Schülerinnen und Schülern über ihre Stärken, Schwächen und Berufsvorstellungen zu sprechen. Der gesamte Bewerbungsprozess wird eng begleitet. Ulrike Wacker, eine der Studien- und Berufsberaterinnen der ISR: „So manche ehemaligen Schülerinnen und Schüler fragen uns auch gerne Jahre später noch um Unterstützung, wenn es um weitere Karriere-Schritte geht. Auch dann helfen wir gerne weiter, auch über unser aktives und vor allem stetig wachsendes Alumni-Netzwerk.“

_________

Disclaimer
Die ISR International School on the Rhine gGmbH mit Sitz in Neuss ist eine privat geführte internationale Ganztagsschule. Über 1.000 Schülerinnen und Schüler aus der Region und aus aller Welt bereiten sich gemeinsam auf international anerkannte Schulabschlüsse vor. Akademische Exzellenz und Charakterbildung stehen im Zentrum der Ausbildung und qualifizieren für ein Studium an führenden Universitäten in Deutschland und weltweilt. Für jüngere Kinder bietet die ISR einen internationalen Kindergarten auf dem ISR-Campus in Neuss, in Düsseldorf-Niederkassel sowie eine deutschsprachige Dependance in Meerbusch-Büderich. Anfragen zu Kindergarten, Grundschule und weiterführender Schule werden ganzjährig entgegengenommen: admissions@isr-school.de.

Diese Pressemitteilung herunterladen (PDF)

Internationale Schule ISR Neuss/Düsseldorf integriert als neuer Träger den Maxi-Mo Kindergarten in Meerbusch-Büderich

Internationale Schule ISR Neuss/Düsseldorf integriert als neuer Träger den Maxi-Mo Kindergarten in Meerbusch-Büderich

Mittwoch, 2. Juni, 2021

Rund 20 Kinder im Alter von einem bis sechs Jahren werden am idyllisch gelegenen Großisselhof betreut – Künftige Weiterentwicklung des Angebotes durch die ISR

Die ISR International School on the Rhine Neuss/Düsseldorf (ISR) erweitert ihr Angebot und integriert als neuer Träger den Kindergarten Maxi-Mo in Meerbusch-Büderich. Rund 20 Kinder im Alter von einem bis sechs Jahren werden dort aktuell betreut und unterrichtet. „Wir haben schon längere Zeit nach einem Partner für unsere Einrichtung Maxi-Mo gesucht. Ich freue mich sehr, dass dieser besondere Ort für Kinder, den ich mit viel Liebe und Leidenschaft aufgebaut habe, langfristig erhalten bleibt und unseren Kindern auch weiterhin die besten Lern- und Entwicklungsmöglichkeiten bieten wird“, berichtet Angela Huberti, bisherige Trägerin des Kindergartens Maxi-Mo. Dass sie und ihre Familie nun letztendlich auch mit Peter Soliman, dem geschäftsführenden Gesellschafter der ISR gGmbH, ins Gespräch gekommen sind, lag nahe. „Da die frühkindliche Spracherziehung für uns eine wichtige Rolle spielt und es auch bisher schon englischsprachige Angebote gab, passt eine Kooperation perfekt. Wir sind froh, dass Maxi-Mo nun in den ISR-Verbund integriert und gezielt weiterentwickelt wird.“

Im Fokus stehen in den folgenden Wochen für alle Seiten nun eine vertrauensvolle Phase des Übergangs sowie des Kennenlernens. „Uns ist besonders wichtig, die Familien, das Team und auch das Konzept zu verstehen und dieses im Sinne der Kinder weiter zu verbessern“, betont Peter Soliman. Eine Kooperation sowie ein offener Austausch mit den Familien sei hierfür unerlässlich und vor allem auch gewünscht. Huberti: „Da wir bisher bereits schon großen Wert auf spielerisches Lernen sowie die Entwicklung individueller Fähigkeiten und Sozialkompetenz gelegt haben, gab es bereits in der Vergangenheit viele Gemeinsamkeiten von ISR und Maxi-Mo. Werte wie ein familiäres Miteinander sind an beiden Standorten gelebte Praxis. All das wird den Übergang sehr einfach machen, vor allem auch für die Kinder.“ Zu den wenigen Struktur-Unterschieden wird in Zukunft gehören, dass die Meerbuscher Dependance – unabhängig von den regulären Schulferien an der ISR Neuss – weiterhin fast ganzjährig geöffnet sein wird. Zudem weitet die ISR durch die neue Kindergarten-Einrichtung ihr eigenes Konzept weiter aus und betreut damit in Zukunft auch Kinder im Alter von einem bis drei Jahren. „Eine wichtige und vielversprechende Erweiterung, welche das pädagogische Konzept der ISR bereichert“, erzählt Peter Soliman. Zudem bleibt es im Maxi-Mo bei Deutsch als Kindergartensprache mit einem ohnehin bereits bestehenden bilingualen Angebot.

Die ISR verantwortet neben dem Neusser Standort eine weitere Kindergarten Dependance im Düsseldorfer Stadtteil Niederkassel. Dort werden seit Sommer 2020 Kinder zwischen 3 und 6 Jahren in einem Neubau am Niederkasseler Kirchweg 36 betreut. Bis zu 110 Plätze stehen dort zur Verfügung. „Wir wollen möglichst vielen Familien in der Region die Möglichkeit geben, unser Bildungsangebot bereits im Kindergartenalter zu nutzen. Eine langfristig orientierte Zusammenarbeit ist für uns essenziell und wir sind uns der Verantwortung bewusst, welche besonders auch aus dem nachbarschaftlichen Verhältnis zu den Kindergärten entsteht“, berichtet Peter Soliman: „Da die Kapazitäten an unserem Hauptstandort in Neuss trotz bereits zweier Erweiterungen der Immobilie erschöpft sind und wir den Familien eine möglichst kurze Anreise ermöglichen wollen, bieten sich solchen Kooperationen wie jetzt mit dem Maxi-Mo für uns besonders an.“

Zu der Besonderheit des seit 2009 bestehenden Maxi-Mo im denkmalgeschützten Großisselhof gehört die idyllische und verkehrsberuhigte Lage im Naturschutzgebiet. „Der alte Baumbestand, das große Außengelände und die ausgedehnten Spielflächen in der freien Natur werden den neuen ISR-Standort in Meerbusch-Büderich zu einem besonderen Highlight im Angebot der ISR machen. Umgeben von Wiesen und Feldern können die Kinder erleben, wie sich die Jahreszeiten entwickeln. „Dieses wird zusammen mit dem noch weiter verbesserten pädagogischen Angebot für viele Familien eine ganz besonders attraktive Kombination ergeben“, betont Soliman.

Die Integration des neuen Kindergartens erfolgt mit sofortiger Wirkung, eine erste Vorstellung mit den Familien des Maxi-Mo Kindergartens fand bereits gestern statt.

Download this press release (PDF)

Teams der internationalen Schule ISR Neuss/Düsseldorf siegen im TV bei SAT.1-Sendung „Luke – die Schule und ich“

Teams der internationalen Schule ISR Neuss/Düsseldorf siegen im TV bei SAT.1-Sendung „Luke – die Schule und ich“

Montag, 26. April, 2021

Insgesamt acht Schülerinnen und Schüler im Alter von 8 bis 15 Jahren haben am Staffel-Finale teilgenommen – ISR-Schulgemeinschaft entscheidet über Verwendung des Preisgelds von 13.313 Euro – Wettbewerb mit Team prominenter TV-Moderatoren und Entertainer

Schülerinnen und Schüler der ISR International School on the Rhine Neuss/Düsseldorf (ISR) haben in der SAT.1-Sendung „Luke – die Schule und ich“ das Staffel-Finale gewonnen. Die acht Schülerinnen und Schüler der ISR im Alter von 8 bis 15 Jahren sicherten sich den Sieg bei der am vergangenen Freitagabend im Hauptabendprogramm ausgestrahlten Sendung. Im Wettstreit mit dem Prominenten-Team – der Schauspielerin und Moderatorin Sophia Thomalla, Comedian Atze Schröder, Entertainer Riccardo Simonetti and Popsänger Álvaro Soler – setzte sich das ISR-Team aus Grundschule und Mittelstufe bei Wissenstests, Rätselaufgaben, Experimenten, Sport oder Geschicklichkeitsprüfungen beeindruckend durch. Dafür gab es viel Lob von Moderator Luke Mockridge und ein Preisgeld von 13.313 Euro, je zur Hälfte erspielt von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern beider Altersklassen.
„Auch ohne den Sieg wäre es ein tolles Erlebnis und ein riesiger Spaß gewesen, an solch einer professionellen TV-Produktion mitzuwirken. Aber so ist die Freude für die Kinder noch größer“, sagt Annika Poestges, Marketingleiterin der ISR. Eine tolle Erfahrung sei auch gewesen, wie am Freitag die Schul-Community der ISR mitgefiebert und in einem gemeinsamen Video-Meeting mitgefeiert habe.

Über die Verwendung der 13.313 Euro Preisgeld soll die ISR-Schulgemeinschaft entscheiden. Poestges: „Das soll etwas sein, was den Schülerinnen und Schülern nutzt und sie an dieses Erlebnis erinnert. Das haben sie sich durch ihre gute Leistung im TV-Wettstreit verdient.“
Hiweis: Bei allen Castings, Wettbewerben, Gesprächen und sonstigen TV-Aufzeichnungen wurden selbstverständlich die jeweiligen Corona-Auflagen mit Tests und Abständen beachtet.

Download this press release (PDF)

Die internationale Schule ISR Neuss setzt ihre Veranstaltungsreihe mit renommierten Firmen aus dem Rheinland während der Pandemie digital fort

Die internationale Schule ISR Neuss setzt ihre Veranstaltungsreihe mit renommierten Firmen aus dem Rheinland während der Pandemie digital fort

Mittwoch, 18. November 2020

Berufsvorbereitungs-Veranstaltungen mit Henkel-Vorstand Jan-Dirk Auris und der Deutschen Bank Düsseldorf – Ältere ISR-Jahrgänge werden umfassend auf Studium und Beruf vorbereitet – Alumni-Treffen ebenfalls digital – Auch die Spenden-Sammlung über den „ISR Charity Run“ zugunsten der SOS-Kinderdörfer wird online organisiert

Die ISR International School on the Rhine in Neuss (ISR) setzt auch während der Corona-Pandemie die Veranstaltungs-Angebote für Schülerinnen und Schüler in fast unverändertem Umfang fort. Die Vorträge, Seminare und Diskussionen werden seit Beginn des Schuljahres 2020/2021 grundsätzlich digital angeboten. „Uns ist es wichtig, vor allem die Schülerinnen und Schüler in den Jahrgängen kurz vor dem IB-Abschluss genauso umfassend über Karrieremöglichkeiten und Studienangebote zu informieren, wie das in normalen Zeiten der Fall gewesen wäre,“ sagt Emil Cete, Leiter der Sekundar- und Oberstufe sowie stellvertretender Schulleiter der ISR: „Damit die Absolventen ihre Entscheidung zu Studium oder Ausbildung zur bevorzugten Branche oder dem gewünschten Arbeitgeber fundiert treffen können, setzen wir auf digitale Veranstaltungen. Die Entscheidung für den weiteren Ausbildungs- und Karriereweg hat eine immense Bedeutung, da wollen wir keine Kompromisse eingehen.“

Zu den Veranstaltungen für die ISR-Schüler gehörte beispielsweise der intensive Austausch mit Henkel-Vorstand Jan-Dirk Auris und seinem Team. Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9-12 konnten im Rahmen des Career-Talks erfahren, wie beim Düsseldorfer Mischkonzern gearbeitet und geplant wird, auch unter den besonderen Pandemie-Bedingungen. Für den für Adhesive Technologies und damit für die weltweit führenden Henkel-Klebstoffe zuständigen Jan-Dirk Auris war die virtuelle Kommunikation ein voller Erfolg: „Ich habe bei den jungen Leuten keine Zurückhaltung gemerkt. Die Schülerinnen und Schüler wollten auch beim Online-Austausch ganz genau wissen, wo unser Erfolgsgeheimnis liegt und was es bei dem Arbeitgeber Henkel für Möglichkeiten gibt.“ Für den ISR-Sekundar- und Oberstufenleiter Emil Cete hat sich das digitale Format bewährt. „Die Informationen sind genauso geflossen wie beim persönlichen Karriere-Austausch vergangener Jahre. Manchmal hatte man sogar den Eindruck, die virtuelle Ebene ist für einige Schüler eine Ermutigung, bei Themen hartnäckiger nachzufragen.“ Außerdem entwickelte sich ein intensiver Austausch mit Mitgliedern des Teams von Henkel-Vorstand Auris. So erhielten die Schülerinnen und Schülern der ISR Einblick in verschiedene Tätigkeitsfelder und Karrierewege bei Henkel.

Am 20. November findet ein weiteres digitales Informations-Format für die Oberstufenschüler der ISR statt, der Digital Career Day mit der Deutschen Bank Düsseldorf. Über einen ganzen Tag werden Deutsche Bank Mitarbeiter aus den verschiedensten Bereichen die ISR-Schüler in Workshops kennenlernen und virtuell beraten. „Auf solch einen intensiven Austausch legen wir gerade jetzt größten Wert“, betont Marcel Brünnen, Direktor Deutsche Bank Düsseldorf: „Die Schüler sollen wissen, was ihre besten Wege bei Studium und Beruf sind, wenn sie sich für die Bank-Branche interessieren.“ Brünnen sieht sogar neue Möglichkeiten in der virtuellen Gesprächs-Organisation: „Manche Erläuterungen wie zu „Robin“, unserer digitalen Vermögensverwaltung, sind im Video-Call sogar direkter und anschaulicher möglich. Das weckt bei vielen möglicherweise so schneller Interesse.“

Eine weitere wichtige ISR-Veranstaltung ist das traditionell kurz vorWeihnachten stattfindende Treffen des Alumni-Netzwerks ehemaliger Schüler. Dieses stärkt zum einen den Zusammenhalt und das Netzwerk der ISR-Absolventen an Universitäten und in Unternehmen. Zum anderen sollen so auch die aktuellen Schülerinnen und Schülern wichtige Tipps bei der Studienplatzwahl sowie der beruflichen Orientierung erhalten. Ulrike Wacker, eine der beiden Studien- und Berufsberaterinnen an der ISR, betont: „Es ist uns wichtig, diesen Austausch auch im Coronajahr 2020 zu ermöglichen, damit diese Praxis-Tipps zu Universitäten und Unternehmen die richtigen Empfänger finden. Durch das virtuelle Angebot können unsere Ehemaligen sich zudem aus allen Teilen der Welt mit unseren Schülern zusammentun – ein weiterer Vorteil des virtuellen Formats. Und nicht zuletzt bin ich überzeugt davon, dass die stärkere Verlagerung in den Online-Bereich uns ohnehin langfristig begleiten wird. Auch hier können unserer Alumni von 2020 erste hilfreiche Anregungen geben“.

Auch in anderen Bereichen setzt die ISR in der Corona-Phase auf virtuelle Events, etwa bei dem Wohltätigkeitsevent „ISR Charity Run“. Der Lauf wird in diesem Jahr von Schülern der SLO®-Abteilung organisiert, in welcher sich Schülerinnen und Schüler aktiv durch verschiedene Projekte einbringen und das Schulleben an der ISR so positiv bereichern. In diesem Jahr laufen die Schülerinnen und Schüler, deren Eltern und Geschwister zwischen dem 20. und 22. November nicht auf dem ISR Sportgelände am Konrad-Adenauer-Ring zusammenkommen können, beliebige Strecken auf der heimatlichen Jogging-Route, im Park oder am Rhein. Für die dokumentierten Kilometer werden so über die persönlichen Sponsoren Spenden für die SOS-Kinderdörfer gesichert. „Die Pandemie trifft die Schwachen in der Gesellschaft besonders hart“, sagt Peter Soliman, geschäftsführender Gesellschafter der ISR: „Deshalb ist es besonders wichtig, solche Aktionen trotz erschwerter Organisations-Bedingungen stattfinden zu lassen. Das gehört gerade in einer Pandemie zu unserer Verantwortung für die Gemeinschaft.“

Disclaimer
Die ISR International School on the Rhine gGmbH mit Sitz in Neuss ist eine privat geführte gemeinnützige Einrichtung. Rund 1.000 Schüler aus der Region und aus aller Welt bereiten sich gemeinsam auf international anerkannte Schulabschlüsse vor. Akademische Exzellenz und Charakterbildung stehen im Zentrum der Ausbildung und qualifizieren für ein Studium an führenden Universitäten in Deutschland und weltweilt. Für jüngere Kinder bietet die ISR einen internationalen Kindergarten auf dem ISR-Campus in Neuss sowie auch in Düsseldorf-Niederkassel. Schulbusse ermöglichen den sicheren Weg zur ISR aus Düsseldorf und dem gesamten Rhein-Kreis Neuss. Anfragen zu Kindergarten, Grundschule und weiterführender Schule werden ganzjährig entgegengenommen: admissions@isr-school.de.

Pressemldung herunterladen (PDF)

Die internationale Schule ISR Neuss startet zum neuen Schuljahr den Unterricht an neuer Kindergarten-Dependance in Düsseldorf

Die internationale Schule ISR Neuss startet zum neuen Schuljahr den Unterricht an neuer Kindergarten-Dependance in Düsseldorf

Freitag, 14. August 2020

Zum Beginn des neuen Schuljahres hat die ISR International School on the Rhine in Neuss (ISR) die neuen Räumlichkeiten der Düsseldorfer Dependance fertiggestellt. Der Unterricht an der englischsprachigen Kita in dem modernen, halbrunden und lichtdurchfluteten Neubau beginnt für zunächst 60 Kinder zwischen 3 und 6 Jahren im Stadtteil Niederkassel, am Niederkasseler Kirchweg 36. „Für die ISR ist heute ein besonderer Tag. Dass die Schule jetzt einen zweiten Standort in Düsseldorf hat, ist eine wichtige Etappe ihrer seit Jahren andauernden positiven Entwicklung“, betont Peter Soliman, geschäftsführender Gesellschafter der ISR, im Rahmen der Eröffnungsfeier am heutigen Freitag. Inklusive der neuen Düsseldorfer Dependance hat sich die Zahl der Schülerinnen und Schüler an der ISR seit 2014 mehr als verdoppelt, auf mehr als 1.000.

Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel freut sich in seiner Begrüßungsrede über das zusätzliche Angebot in seiner Stadt. „Gute Bildungsangebote für unsere Kinder sind das wichtigste Fundament für die positive Entwicklung einer Gemeinschaft. In diesen besonderen Zeiten der Corona-Pandemie mit vielen anderen Herausforderungen gilt es umso mehr, dies nicht aus den Augen zu verlieren“, so Geisel. Der Neubau der ISR in Niederkassel entlastet ein Stück weit auch die städtischen Kindergärten Düsseldorfs bei der Erfüllung der Betreuungsgarantie für Kinder bis sechs Jahren. „Mit Verbesserungen in diesem Bereich machen wir die Stadt Düsseldorf vor allem für junge Familien attraktiv“, freut sich Burkhard Hintzsche, Stadtdirektor in Düsseldorf: „Und auch hiesige Unternehmen haben jetzt ein zusätzliches Argument, wenn sie qualifiziertes Personal anwerben wollen.“

Ausgangspunkt für die Errichtung eines zweiten Standorts der ISR war die steigende Nachfrage von Familien aus der Landeshauptstadt nach Kindergarten-Plätzen. „Als die entsprechenden Räumlichkeiten in Neuss trotz bereits zweier Erweiterungen nicht mehr ausreichten, mussten wir eine Entscheidung treffen“, berichtet Peter Soliman: „Da war es fast schon logische Konsequenz, unser internationales Ausbildungsangebot noch näher an unsere Familien heranzutragen und ihnen mit einer Dependance in Düsseldorf entgegenzukommen.“ Die Kapazität liegt hier bei maximal 110 Plätzen.

Bei der Entscheidung für einen zweiten ISR-Standort spielte auch die gute Immobilien-Gelegenheit am Niederkasseler Kirchweg eine wichtige Rolle. Die ehemalige Ballettschule der Deutschen Oper am Rhein gab diesen Standort 2018 auf. „Für die neue ISR-Dependance ist die Lage ideal“, betont Soliman. Beide künftigen ISR-Standorte sind über die A52 und die A57 gut miteinander verbunden. „Hinzu kommt die Nachbarschaft zur Japanischen Internationalen Schule“, betont Soliman. Mit dieser kooperiert die ISR bereits seit mehreren Jahren.

Dass die enge Partnerschaft der ISR zu der Japanischen Internationalen Schule Düsseldorf sowie auch der japanischen Gemeinde in Düsseldorf durch das neue Kindergartenangebot weiter gestärkt wird, erwartet auch Kiminori Iwama, japanischer Generalkonsul in Düsseldorf: „Insgesamt mehr als 7.500 Menschen umfasst die japanische Gemeinde in Düsseldorf. Bezogen auf das gesamte Rheinland kommen noch mehrere Hundert hinzu. Nach London und Paris ist das die größte Community meiner Landsleute in Europa. Damit sich die japanischen Familien hier in Deutschland wohlfühlen, ist ein hervorragendes internationales Bildungsangebot für die Kinder sehr wichtig. Ein weiterer essenzieller Baustein dafür ist der neue Kindergarten der ISR.“ An der Japanischen Internationalen Schule Düsseldorf beginnt der Unterricht erst für Kinder ab 6 Jahren. Somit können jüngere Kinder künftig bei Bedarf direkt nebenan schon eine internationale Vorschule besuchen. Viele Familien nutzen diese Möglichkeit bereits im jetzt startenden Schuljahr.

Die ISR-Dependance in Niederkassel wurde in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Düsseldorf nach den höchsten pädagogischen Anforderungen errichtet. Fünf Kindergartengruppen – alle mit direktem Zugang zu dem geräumigen Außenspielplatz – können dort unterrichtet werden. Zusätzlich haben ein Bewegungs- sowie ein Elternraum und Spielemporen in dem Neubau Platz gefunden. Eine hausinterne Musikschule sowie das ausgewogene biologische Catering runden das Angebot für die Familien in Düsseldorf ab.

Bis auf die Tatsache, dass die Düsseldorfer Kindergarten-Dependance – unabhängig von den regulären Schulferien an der ISR Neuss – fast ganzjährig geöffnet sein wird, bestehen ansonsten wenige Unterschiede zwischen den beiden Standorten: Das pädagogische Konzept ist an den Unterricht im Kindergarten am ISR-Hauptstandort in Neuss angelehnt. Und auch die Corona-bedingten Abläufe sind die gleichen wie in Neuss. Vor dem Betreten des Kindergartengeländes wird bei den Kindern die Temperatur gemessen. Auch virtueller Unterricht wird durch die moderne technische Ausstattung am Düsseldorfer Standort bei Bedarf möglich sein. So bleiben die Kinder auch hier in ständigem Kontakt zu ihren Lehrern und Mitschülern. An beiden Standorten der ISR soll es, wie seit Anfang März durch das virtuelle Angebot gewährleistet, trotz Corona auch im nächsten Schuljahr keinen Unterrichtsausfall geben.

pdf Download this press release


56 graduates of ISR Neuss clearly exceed the worldwide average of the International Baccalaureate (IB) in the Corona school year 2020


Coronavirus: Internationale Schule ISR Neuss bietet den Kindern parallel zum üblichen Unterricht auch Livestreams für die Teilnahme von zuhause sowie digitale Lektionen


ISR Neuss baut Kita in Düsseldorf

ISR Neuss baut Kita in Düsseldorf

Tuesday, 02 April 2019

In: Neuß-Grevenbroicher Zeitung (NGZ)

pdf Download NGZ


Unterstützung auf dem Weg zu Olympia

Unterstützung auf dem Weg zu Olympia

Thursday, 10 January 2019

In: Neuß-Grevenbroicher Zeitung (NGZ)

pdf Download


ISR schafft Campus für Bildung und Sport

ISR schafft Campus für Bildung und Sport

Friday, 21 December 2018

In: Neuß-Grevenbroicher Zeitung (NGZ) und Westdeutsche Zeitung (WZ)

pdf Download NGZ
pdf Download WZ

 

Artikel lesen / Read article